Am 14.7.2015 fand eine Sitzung des Ortsrats Bardenbach statt. Hier finden Sie das Protokoll dieser Sitzung (öffentlicher Teil).

Das Protokoll kann auch im PDF-Format heruntergeladen werden:


Das Protokoll im Wortlaut:

Bardenbach. Der Ortsrat

Niederschrift 3/2015 der Sitzung des Ortsrates Bardenbach

Datum: 14. Juli 2015
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 19.48 Uhr
Ort: Bürgerhaus Bardenbach

Anwesend:

  • Ortsvorsteher Christian Ritz (SPD)
  • Die Mitglieder des Ortsrates:
    • Christian Groben (ProHochwald)
    • Katja Grünewald (ProHochwald)
    • Kathrin Werno (ProHochwald)
    • Heinz Nimmesgern (SPD)
    • Edwin Veit (SPD)
    • Ronny Becker (FW)

Entschuldigt abwesend: Ute Spang (FW), Axel Müller (CDU)

Verhandelt, Bardenbach, den 14. Juli 2015

Ortsvorsteher Christian Ritz eröffnet die Sitzung des Ortsrates Bardenbach. Er stellt fest, dass mit Schreiben vom 30. Juni 2015 ordnungsgemäß zur Sitzung des Ortsrates eingeladen wurde und der Ortsrat beschlussfähig ist.

Katja Grünewald (ProHochwald) stellt den Antrag, in einem weiteren Tagesordnungspunkt über die Gestaltung des Seniorentags zu sprechen. Der zusätzliche Tagesordnungspunkt wird einstimmig beschlossen.

Tagesordnung

I. Öffentliche Sitzung

  1. Antrag der VG auf Zuschuss aus dem OR-Budget.
  2. CDU-Antrag zur Behandlung des Themas „Bürgerbefragung Mehrgenerationendorf Bardenbach“
  3. Fragestunde der Bürgerinnen und Bürger
  4. Seniorentag Bardenbach

II. Nichtöffentliche Sitzung


Beschlüsse

I. Öffentliche Sitzung

Tagesordnungspunkt 1

Antrag der VG auf Zuschuss aus dem OR-Budget

Die VG stellte am 05.03.2015 einen Antrag auf Zuschuss aus dem OR-Budget.
Die Vereinsgemeinschaft Bardenbach verwaltet das Bürgerhaus in eigener Regie und kümmert sich auch um anfallende Renovierungsarbeiten, Reparaturen und die Beschaffung und Instandhaltung des Inventars. Im vergangenen Jahr musste die VG einen Verlust von 3.500 Euro im Haushalt verzeichnen und stellte daher einen Antrag auf Bezuschussung für 2014 und für die folgenden Jahre.

In der OR-Sitzung vom 28.04.2015 war kein Vertreter der VG anwesend und der Rat vertagte einstimmig diesen Punkt aufgrund noch offener Fragen in die nächste OR-Sitzung.

Der Vorsitzende der VG Uli Kuhn erklärt, dass die VG ihre Geschäfte wieder aus eigner Kraft regeln möchte, wie sie es in den letzten 28 Jahren erfolgreich getan hat. Allerdings seien die gestiegenen Energiekosten und der Renovierungsstau im Bürgerhaus Gründe dafür gewesen, dass man in die derzeitige Misere geraten sei. Mit der Bezahlung der Angestellten habe man rund 13 000 Euro fixe Kosten pro Jahr, die derzeit nicht zu decken seien. Das liege auch daran, dass das Bürgerhaus an Attraktivität verloren habe und man um Vermietungen kämpfen müsse. „Ein Antrag auf einen Beamer beispielsweise wurde vom letzten Ortsrat abgelehnt. Aber eine moderne Ausstattung mit Internet und Beamer ist heutzutage Standard“, weiß Kuhn.

Der neue Vorstand habe allerdings zahlreiche Umstrukturierungen vorgenommen, durch die man sich eine Verbesserung der Lage verspricht. Dazu gehört die Entfernung der alten Kühltheke, um Stromkosten zu sparen, aber auch Anträge auf Zuschüsse und Spenden. Mit Hilfe des Geldes für die Renovierung des Bürgerhauses, das der Stadtrat im laufenden Haushalt zur Verfügung gestellt hat, hofft man auf eine bessere Auslastung des Gebäudes.

Ortsvorsteher Christian Ritz spricht sich für die Zahlung einer einmaligen Summe von 1000 Euro aus, Christian Groben fragt nach, ob der Gewinn aus dem Weinevent im vergangenen Jahr, der für die VG vorgesehen war, schon ausbezahlt worden sei. Uli Kuhn bejaht eine Übergabe von 600 Euro, die allerdings für die Sanierung, nicht zur Deckung der laufenden Kosten ausgezahlt worden sei. Der VG-Vorsitzende weist daraufhin, dass der Ortsrat kostenlos im Bürgerhaus tage und man den Arbeitsplatz der Angestellten nicht verlieren dürfe, was eine „Katastrophe“ für das Bürgerhaus wäre.

Der Ortsrat stimmt einstimmig für eine einmalige Unterstützung der VG mit 1000 Euro.

Tagesordnungspunkt 2

CDU-Antrag zur Behandlung des Themas „Bürgerbefragung Mehrgenerationendorf Bardenbach“

In Morscholz wurde eine entsprechende Umfrage mit Erfolg durchgeführt. Da Axel Müller kurzfristig nicht bei der Ortsratssitzung nicht anwesend sein kann, um näher darauf einzugehen, regt Ortsvorsteher Christian Ritz an, lediglich über die Bereitschaft eines solchen Projektes in Bardenbach abzustimmen. Über die weitere Vorgehensweise solle man dann später entscheiden.

Christian Groben begrüßt den Vorschlag, auch ProHochwald habe sich schon über eine Bürgerbefragung Gedanken gemacht und den Fragebogen auf Bardenbacher Verhältnisse abgestimmt. Diese Arbeit stelle man gerne zur Verfügung. Er erläuterte, wie dringend der Handlungsbedarf hier ist, anhand einiger aktueller Zahlen. Demnach leben derzeit in Bardenbach sechs Personen über 90 Jahre, 55 Personen über 80 Jahre, 92 Personen über 70 Jahre und 103 Personen über 60 Jahre – bei einer Gesamteinwohnerzahl von 862 Personen sind somit in Bardenbach rund 30 Prozent der Bewohner über 60 Jahre alt. Christian Groben regt zudem an, Projekte in anderen Regionen zu recherchieren, in denen entsprechende Vorhaben erfolgreich umgesetzt worden sind, wie zum Beispiel in Mannebach oder auf dem Bietzer Berg. Er plädiert dafür, bis Ende des Jahres die entsprechende Umfrage im Dorf durchzuführen.

Tagesordnungspunkt 2 wird einstimmig beschlossen.

Tagesordnungspunkt 3

Fragestunde der Bürgerinnen und Bürger

Es gab keine Fragen.

Tagesordnungspunkt 4

Seniorentag

Ortsvorsteher Christian Ritz teilt mit, dass ältere Bewohner ihm gesagt hätten, dass sie keine großen Änderungen am Ablauf des Seniorentags möchten, da sie die Gelegenheit zum Plausch schätzen. Katja Grünewald plädiert dafür, grundsätzlich einen festen Termin für den Seniorentag zu wählen, zumal der in diesem Jahr anberaumte Termin ja verschoben wurde. Christian Ritz erklärt, dass man den Seniorentag verlegt habe, da am Abend zuvor der Musikverein seinen Bayrischen Abend im Bürgerhaus feiern möchte. Der Seniorentag finde seit Jahren Anfang Oktober statt, das könne man so beibehalten, erläutert Heinz Nimmesgern. Katja Grünewald schlägt vor, auf der Einladung zum Seniorentag zu vermerken, dass jeder alte Fotos mitbringen und man diese gemeinsam anschauen könnte. Christian Groben bringt ein, als Ortsrat nicht nur Veranstalter des Seniorentags zu sein, sondern diesen auch selbst auszurichten.

Ortsvorsteher Christian Ritz verschiebt die Diskussion und die Entscheidungen auf die nächste Ortsratsitzung.

 

Bardenbach, den 26. August 2015

Der Ortsvorsteher ––– Die Schriftführerin

 

II. Nichtöffentliche Sitzung

–Beschlüsse–