Der in Wadern-Bardenbach ange­sie­del­te Taekwondo-Verein Sam Bardenbach e.V. hat drei neue Trainer, die zusammen mit dem Gründungs­­mitglied Michael Graf die Taekwondo-Sportler trainieren.

Der Vorstand be­schloss am Anfang des ver­­gange­­nen Jahres, dass der Verein noch Trainer braucht, um den Fort­­bestand des Vereins zu sichern. Da lag es nahe, den Trainer­­nach­wuchs in den eigenen Reihen zu suchen. So kam es, dass der Verein vier Sportler aus dem eigenen Verein zur Trainer-Ausbildung schickte.

Voraus­­setzung hierzu ist, dass man den 1. Dan hat, also den schwar­zen Gürtel, man brauchte auch nicht lange zu über­legen wen man denn die Schul­­bank drücken lässt. Allen voran freute man sich, Katha­rina Simon hierfür zu gewinnen, und somit auch eine weib­­liche Person in die Trainer­­riege zu bekommen. Dem Ruf folgten auch Janik Will (2. Dan), Carsten Baltes und Tim Dillen­­burger. Tim Dillen­­burger hat die Aus­bildung zum Trainer noch nicht ganz abge­­schlossen, da er zurzeit beruf­­lich noch sehr stark ein­gespannt ist. Die ver­bliebenen drei schlossen ihre Prüfung schon mit Erfolg ab.

Zum Erwerb der Trainer-C-Lizenz ist einiges an theo­­retischem und prak­­tischem Wissen zu erlernen. Es muss ein DRK-Kurs gemacht werden, damit im Ver­­letzungs­­fall gewähr­­leistet ist, dass Erste Hilfe ge­leistet werden kann.

Beim Landes­­sport­­verband muss eine Grund­­lagen­­aus­­bildung absolviert werden.

Vier Tage mussten Semi­nare und Vor­­lesungen besucht werden. Und es mussten Turniere besucht werden, wo der Trainer­­nach­­wuchs je eine Hospi­­tation von vier bzw. zwei Seiten schrei­­ben musste.

Im Dezember letzten Jahres war es nun so weit, Katharina Simon, Carsten Baltes und Janik Will legten erfolg­reich ihre Prüfung ab.

Seit Januar dieses Jahres trainieren sie nun alle mit sehr großem Erfolg ihre Schütz­­linge, so konnten z.B. auf dem Tiger­cup in Pirma­sens in der Diszi­plin Poomse (Formenlauf) drei erste, drei zweite und drei dritte Plätze mit nach Hause gebracht werden. Und in der Disziplin Kampf ein erster Platz und drei zweite Plätze er­reicht werden. Was bei der Mann­­schafts­­bewertung einen 3. Platz einbrachte. Beacht­lich, bei immerhin 16 teil­­neh­men­den Vereinen.

Es stehen noch einige Termine an, als nächstes wird um den Gold­pokal in Pforz­heim gekämpft.

Der Verein ist sehr stolz auf seine neue Trainer­riege und wünscht sich für die Zukunft weiterhin so viel Erfolg.